Englandfahrt -

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Englandfahrt

Archiv

Gemeinsame Englandstudienfahrt von Staufeneckschule Salach und Messelbergschule  Donzdorf
vom 17.10. bis 22.10.2016 – it was great again!

Auch in diesem Schuljahr fand die schon zur Tradition gewordene Studienfahrt der Staufeneckschule in Kooperation mit der Messelbergschule Donzdorf statt. Alle zwei Jahre bieten die beiden Schulen ihren Schülern einen Aufenthalt in Gastfamilien in der Umgebung von London an.

In diesem Jahr waren wir zu Gast in Familien im noblen Londoner Vorort Epsom, der bekannt ist durch die dortige Pferderennbahn und die jährlich stattfindenden Rennen. Von Epsom aus brachte unser Bus uns in die Londoner Innenstadt. An drei Tagen besichtigten wir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten von London wie den Tower, Tower Bridge, Palace of Westminster mit Big Ben, den Blick auf die Stadt aus dem London Eye, die Wachablösung am Buckingham Palace und vieles mehr.
Besonderes Interesse fand bei den Schülern ein Besuch im Wachsfigurenkabinett Mme Tussauds, wo Persönlichkeiten aus Geschichte und Gegenwart lebensecht und in voller Größe zu bestaunen waren und viele Selfies gemacht wurden.

Ein weiteres Highlight war ein Ausflug an die Südküste Englands, wo wir eine Klippenwanderung unternahmen und bei strahlendem Wetter den Ausblick auf das Meer und die Hochebene im Hinterland genossen. Im Anschluss an die Wanderung verbrachten wir den Nachmittag in Brighton, einem Städtchen, das  den Charme eines typischen englischen Seebades hat.

Ein Erlebnis war auch die Fahrt in der London der U-Bahn, was zu Zeiten der rush hour  mit einer Gruppe von 35 Schülern nicht immer ganz einfach war.
-Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen- Diese Redensart trifft sicher auf unsere Londonfahrt zu. Viele wertvolle Eindrücke und  schöne Erfahrungen aus „Great Britain“, dem Land, das unseren Schülern meist nur aus dem Schulbuch bekannt ist, haben wir mit nach Hause genommen. Vielleicht fällt dem ein oder anderen in Zukunft das Vokabellernen leichter, denn jetzt hat man erlebt, wozu man seine Sprachkenntnisse verwenden kann und nicht wenige waren überrascht, wie gut sie sich in der Fremdsprache schon verständigen können.

Sabine Freier

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü